literaturverfilmung.net

Literaturverfilmungen beginnend mit C

Mit "C" beginnende Namen der Literaturverfilmungen.



Cannabis - Engel der Gewalt

1969, Frankreich/Italien, mit Gabriele Ferzetti, Paul Nicholas und Serge Gainsbourg.

Cantata Profana

1961, Ungarn, mit Andor Ajtay, Miklós Szakáts und Zoltán Latinovits.
Ein 32jähriger Chirurg in Budapest, der sich nur für seinen beruflichen Aufstieg interessierte, spürt eines Tages, wie sehr seine Persönlichkeitsbildung hinter der Karriere zurückgeblieben ist.

Capitaine Fracasse

1929, Frankreich, mit Charles Boyer, Lien Deyers und Pierre Blancher.

Carmen (1915)

1915, Amerika, mit Geraldine Farrar, Pedro de Cordoba und Wallace Reid.
Eine der ganz frühen Verfilmungen der berühmten Geschichte von Prosper Mérimée. Für die Titelrolle in diesem Stummfilm wurde die in den USA sehr bekannte Opernsängerin Geraldine Farrar engagiert. Nicht zuletzt wegen der kontrastreichen Lichtsetzung von Kameramann Alvin...

Celine und Julie fahren Boot

1974, Frankreich, mit Bulle Ogier, Dominique Labourier und Juliet Berto.
Ausgangspunkt der phantastischen Geschichte ist die Begegung der Bibliothekarin Julie, die auf einer Parkbank Marcel Maus' »Exotische Mythen« liest, mit der gehetzten Celine, die im Vorbeirennen ein Tuch und eine Puppe fallen läßt. Julie folgt Celine.

Champagner-Mörder

1966, Frankreich, mit Christa Lang, Maurice Ronet und Stéphane Audran.

Charleys Tante (1963)

1963, Deutschland/Österreich, mit Maria Sebaldt, Peter Alexander und Peter Vogel.
Filmposter 'Charlie und die Schokoladenfabrik (2005)'

Charlie und die Schokoladenfabrik (2005)

2005, Amerika/Großbritannien, mit Freddie Highmore, Helena Bonham Carter und Johnny Depp.
Der aus armseligen Verhältnissen stammende Charlie Bucket verbringt sein Dasein hauptsächlich in einer Traumwelt aus Schokolade. Die wird Realität, als sein Nachbar Willy Wonka, Kopf des berühmten Wonka-Schokoladen-Imperiums, einen Wettbewerb ausruft. Zusammen mit vier...

Chopins Jugend

1952, Polen, mit Aleksandra Slaska, Czeslaw Wollejko und Igor Smialowski.

Chronik armer Liebesleute

1954, Italien, mit Anna Maria Ferrero, Antonella Lualdi und Marcello Mastroianni.
Schicksale der Bewohner einer kleinen Florentiner Gasse in den 20er Jahren, als der Faschismus seine Herrschaftsansprüche durch Terror und Denunziantentum auszudehnen versuchte.